IN2WOOD

IN2WOOD_logo - Kopie.jpg

Graubünden Holz arbeitet seit dem 01.01.2010 mit 12 weiteren Projektpartnern am EU-Projekt IN2WOOD mit. Die Projektgruppe setzt sich aus Vertretern der Steiermark (Österreich) welche auch für die Projektkoordination verantwortlich sind, Nordrhein-Westfalen (Deutschland), Südtirol (Italien), Banska Bystrica (Slowakei), Karpaten (Ukraine) und Graubünden Holz als Vertreter aus der Schweiz zusammen.

Das Projekt befasst sich mit den Herausforderungen eines nachhaltigen europäischen Waldmanagements. Entscheidende Fragen im Bereich Forschung und technologische Entwicklung in der Forst- und Holzwirtschaft sollen untersucht und ein gemeinsamer Aktionsplan erarbeitet werden.

Das Arbeitsprogramm befasst sich mit nachhaltiger Forstwirtschaft, Holzbau im Urbanen Raum, effizienter Nutzung von Holzenergie, Logistik entlang der gesamten Wertschöpfungskette Holz (Supply Chain Management), regionalen Innovationssystemen und einem transregionalen Informationssystem.

IN2WOOD ist Teil des 7. Rahmenprogramms für Forschung und Entwicklung in der Europäischen Union, welches das Ziel verfolgt, die europäische Industrie auf wissenschaftlicher sowie technologischer Basis zu stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Zusätzlich sollen die Beziehungen mit Südosteuropäischen Staaten gestärkt und neue Partnerschaften aufgebaut werden. Derzeit sind in einem offenen Arbeitsprozess bereits Kroatien, Tschechien, Polen, Rumänien, Serbien und Slowenien in das Projekt integriert. Der Partnerkreis soll im Laufe des Projektes aber noch vergrössert werden.

 

Zielsetzungen

Das oberste Ziel von IN2WOOD ist die Entwicklung eines strategischen 6-Regionen Aktionsplans für Innovationsprozesse im holzbasierenden Sektor. Um dieses Ziel zu erreichen und somit die Nachhaltige Nutzung des Rohstoffes Holz zu fördern und zu stabilisieren, wurden die folgenden 5 übergeordneten Ziele (General Objectives GO’s) definiert:

  1. Erhöhung der Holzproduktion durch die Entwicklung von neuen Forstmanagementsystemen
  2. Stärken von Innovationssystemen für die nachhaltige und energieeffiziente Verwendung von Holz
  3. Entwicklung des Bewusstseins für die Verwendung von Holz als modernen, leistungsfähigen
  4. Bau-, Werk- und Energiestoff und die Beseitigung von Vorurteilen gegenüber Holz
  5. Optimierung der Logistiksysteme unter der Verwendung von neuer Informations- und Kommunikationstechnologie
  6. Erstellung einer Grundstruktur für ein Informationssystem für den Bereich der Forst- und Holzwirtschaft für den Know-how Transfer zwischen einzelnen Regionen

 

www.in2wood.eu